1986 - 2012
Oberärztin für Gefässchirurgie - Rotkreuz- Krankenhaus München

Meine chirurgische und gefässchirurgische Weiterbildung erhielt ich an der Chirurgischen Universitätsklinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München Klinikum Großhadern Dir. Professor G. Heberer. Die gefäßchirurgische Schwerpunktausbildung erfolgte in der gefässchirurgischen Klinik in Duisburg bei Prof. Dr. H. Müller-Wiefel und im Klinikum Großhadern bei Prof. Dr. H.-M. Becker.

Publikationen

Fachbücher: "Farbatlas Ulcus Cruris" Autorin: Dr. med. Marianne Krüger - Buchbeschreibung bei Amazon

Mitgliedschaften bei:

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
Deutsche Gesellschaft für Gefässchirurgie
Deutsche Gesellschaft für Angiologie
Deutsche Gesellschaft für Wundheilung & Wundbehandlung e.V.

Häufige Fragen zur Varizenoperation:

Wie lange dauert der stationäre Aufenthalt?

Ein Teil der Operationen kann ambulant durchgeführt werden. Der stationäre Aufenthalt ist abhängig von der Ausdehnung des Krampfaderleidens und von möglichen Begleiterkrankungen. Hierzu ist eine persönliche Beratung erforderlich.

Wie lange bin ich arbeitsunfähig?

Die Arbeitsunfähigkeit beträgt in der Regel 14 Tage nach der Entlassung. Es ist jedoch möglich, früher zur Arbeit zu gehen, wenn die Beschwerden gering sind, der Kompressionsstrumpf getragen wird und die Arbeitsbelastung flexibel gestaltet werden kann.

Wann werden die Fäden entfernt?

Die Fäden der Miniinzisionen können bereits am 5. bis 7. Tag, die restlichen Fäden am 12. bis 14. Tag nach der Operation.

Wie lange muss der Kompressionsstrumpf getragen werden?

4 - 6 Wochen

Müssen Kompressionsstrümpfe auch nachts getragen werden?

Nur in der 1. Woche nach der Operation

Kann man Krampfadern auch in der warmen Jahreszeit operieren?

Aus medizinischer Sicht gibt es keinen Grund, die Operation nicht in der warmen Jahreszeit durchzuführen.

Wie lange nach der Operation darf ich mich nicht belasten?

Um das Abheilen der Leistenwunde zu gewährleisten, soll in den ersten drei Tagen nicht allzu viel Bewegung erfolgen. Sofern keine Beschwerden auftreten kann wieder normal belastet werden. Intensive Sportarten sollten erst nach 6 - 8 Wochen ausgeübt werden.

Wann darf man nach der Operation duschen oder baden?

Wenn die Fäden entfernt sind.

Wann darf man nach der Operation in die Sonne zum Sonnenbaden?

Es wird empfohlen auf direkte Sonneneinstrahlung für mindestens 4 Wochen zu verzichten, um eine verstärkte Pigmentierung der Narben zu vermeiden.

Dürfen venenkranke Personen in die Sauna gehen?

Grundsätzlich ja, wenn danach konsequent ein kalter Guss erfolgt und ausreichend Flüssigkeit getrunken wird, um Thrombose durch "Eindicken des Blutes" zu vermeiden. Schwerwiegende Komplikationen kommen sehr selten vor.

Häufiger sind kleine Blutergüsse, Schwellneigung oder ein Spannungsgefühl. Diese Symptome bilden sich in der Regel nach einigen Tagen wieder zurück.
Nicht selten sind auch Verletzungen eines Hautnerven, der in der Nähe der Vene verläuft. Hier entsteht dann manchmal ein Taubheitsgefühl oder Miflempfindungen (Parästhesien) in der Nähe des Innenknöchels, welche sich in der Regel nach einiger Zeit wieder legen.
Wundheilungen und Thrombosen sind ebenfalls sehr selten, da vor und nach der Operation eine Thromboseprophylaxe mit einem Heparinpräparat durchgeführt wird und zusätzlich ein Kompressionsstrumpf getragen wird.
Auflerdem wird der Patient bereits am Operationstag mobilisiert.

Wann ist eine Varizenoperation sinnvoll?

Krampfadern (Varizen) sind nicht nur ein kosmetisches Problem. Unbehandelt schreitet das Krankheitsbild fort und kann zu Schwellneigung und nächtlichen Wadenkrämpfen führen. Im weiteren Verlauf kann es zu Hautveränderungen kommen, bis hin zu einem Unterschenkelgeschwür (offenes Bein oder Ulcus cruris).
Gefährliche Komplikationen einer Krampfaderbildung sind auch Venenentzündungen bzw. oberflächliche Venenthrombosen und natürlich tiefe Venenthrombosen, die auch zu einer Lungenembolie führen können (insbesondere bei Schwangerschaft, nach Operationen oder auch bei Langstreckenflügen).
Durch eine frühzeitige Erkennung und Behandlung der Venenerkrankung können schwerwiegende Folgen vermieden werden.

Was geschieht bei einer Varizenoperation?

Die Operation erfolgt in der Regel in Allgemeinnarkose oder Regionalanästhesie. Je nach Ausprägung der Krampfaderbildung kann aber auch eine Operation in Lokalanäthesie möglich sein.
Bei der Strippingoperation der Vene saphena magna wird die Vene durch einen Hautschnitt oberhalb der Leistenbeuge freigelegt. Bei der Unterbindung der Mündungsklappe in der Leiste werden sorgfältig einmündende Seitenleiste durchtrennt und unterbunden damit es später nicht zu erneuten Krampfadern kommt. Die Vene wird dann mit einer Sonde entfernt. Dies erfolgt über einen weiteren Hautschnitt der, je nach Stadium der Krampfaderbildung, unterhalb des Innenknˆchels oder z.B. auch in Höhe des Kniegelenkes angelegt wird. Die Operation der Vena saphena parva wird in der Regel in Bauchlage durchgeführt. Hier ist die Inzision in der Kniekehle erforderlich. Diese Vene mündet tief in der Kniekehle in das tiefe Venensystem ein, daher ist für diesen Eingriff eine besondere gefässchirurgische Erfahrung erforderlich.